Museum wiedereröffnet – Flächenheizung und -kühlung von herotec

Technik auf der Höhe der Zeit – Flächenheizung bzw. Flächenkühlung von herotec für das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld. Kunstmuseen Krefeld/Kaiser Wilhelm Museum, Johan Thorn Prikker, "Lebensalter", 1923, Wandmalerei (Foto: Volker Döhne). Bild: hero

Beste Bedingungen stehen im Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld nach der umfangreichen Sanierung zur Verfügung. Dazu trägt auch eine Flächenheizung bzw. Flächenkühlung aus dem Hause herotec bei. Das westfälische Unternehmen lieferte ein Dünnschicht-System mit geringer Aufbauhöhe.

Nach der Generalsanierung, bei der das Gebäude gemäß internationaler Museumsstandards für Klima und Sicherheit ausgestattet wurde, hat das Kaiser Wilhelm Museum am 2. Juli 2016 wieder seine Türen geöffnet. Die Gesamtplanung und Berechnung der Flächenheizung/Flächenkühlung lag in Händen der herotec GmbH.

Bei dem eingesetzten Dünnschichtheizsystem DS FN 10 konnten die verschiedenen Bestandsflächen weitgehend verbleiben. Dabei wurden vorhandene Trennfugen berücksichtigt bzw. zusätzliche eingebaut. Das Heizsystem besteht aus ca. 14 mm dünnen Foliennoppenplatten, die auf dem jeweiligen Untergrund verklebt wurden. In diese Platten wurden die wasserführenden Rohrleitungen eingelegt und fixiert, bevor man das gesamte System mit einer 5 mm starken Überdeckung aus spezieller Fließspachtelmasse verfüllte.

Der Unterschied gegenüber anderen Systemen liegt darin, dass das herotec-System aufgrund der Verklebung der Noppenplatten den rauen Baustellenalltag problemlos verkraftet. Zusätzlich wird das Aufschwimmen der Heizrohre beim Einbringen des Estrichs verhindert. Die Gesamtdicke dieses Systemaufbaus beträgt nur ca. 22 mm. Rund 2.300 m² des herotec Dünnschichtsystems mit 22.000 m Rohr wurden eingebracht. Als Bodenbelag kamen Marmor, Fliesen und Linoleum zum Einsatz.

Weitere Informationen zu den Flächenheizungen und Flächenkühlungen sind auf der herotec Website zu finden.

Download

Zurück

Impressum|Datenschutz