Smarte Gas-Brennwertgeräte für den flexiblen Einsatz

Die Geräte WGB EVO 15i, 20i, 28i und neu 38i sind für die Einbindung in Building Management Systeme (BMS) vorbereitet.

Gas-Brennwertgeräte decken nach wie vor einen Großteil des Wärmebedarfs in Ein- und Zweifamilienhäusern ab. Umso wichtiger ist es, effiziente Geräte einzusetzen. Brötje bietet in diesem Segment eine breite Palette. U.a. erfreuen sich die Geräte der WGB EVO und die der BBS EVO Serie bei Modernisierer großer Beliebtheit. Sie decken einen Leistungsbereich von 2,9 bis 38 kW ab und finden nahezu überall einen Platz.

Die wandhängenden WGB EVO Geräte unterteilen sich in die Varianten 15i, 20i, 28i und neu 38i und sind wahlweise mit umfangreichem Zubehör verfügbar. Überdies sorgt eine vollautomatische Erkennung und Adaption der Gasarten (E, LL und Flüssiggas) für eine einfache Inbetriebnahme. Eine saubere Verbrennung wird über den Einsatz eines Vormischkanals namens OptiMix realisiert. Dadurch ist eine CO-Messung durch den Schornsteinfeger nur alle drei Jahre notwendig.

Für Nutzer, die beispielsweise einen Pufferspeicher anbinden oder direkt Warmwasser im Gerät bereithalten wollen, werden zwei weitere Gerätevarianten von Brötje angeboten – das WGB-M EVO und das WGB-K EVO. Das erstgenannte Modell mit Leistungen von 2,9 bis 20 kW hält einen ab Werk integrierten zweiten Mischerkreis bereit. Ein kompaktes, wandhängendes Gerät inklusive Warmwasserbereitung für kleine Haushalte ist das WGB-K EVO 20/28i von Brötje. Der Gas-Brennwertkessel mit einer Leistung von 3,9 bis 20 kW ist mit einem 60-l-Trinkwassererwärmer ausgestattet, der platzsparend im 950 x 600 x 500 mm (Höhe x Breite x Tiefe) großen Gehäuse untergebracht ist.

Die BBS EVO Modelle stehen in zwei Varianten zur Verfügung – als SSP mit einem integrierten 135-l-Schichtenspeicher oder als RSP mit einem 130-l-Rohrwendelspeicher. Die angebotenen Heizleistungen liegen bei 2,9 bis 28 kW. Die Geräte überzeugen mit Effizienz und einem großen Modulationsbereich von 14 bis 100 %. Damit passt sich die Leistung immer dem Verbrauch an, was besonders wirtschaftlich für den Endkunden ist. Zudem sind die Modelle flexibel einsetzbar, da sie – wie die WGB EVO Serie auch – mit allen drei Gasarten (E, LL und Flüssiggas) betrieben werden können. Durch den Einsatz eines strömungsoptimierten Vormischkanals wird immer die richtige Menge Brennstoff der Verbrennungsluft zugeführt. Somit erzielt die Anlage ein optimales Brennergebnis mit niedrigsten Emissionen und höchste Betriebssicherheit.

Alle Premiummodelle der WGB EVO und die der BBS EVO Serie stehen in der neuen i-Variante zur Verfügung und können mit der Gebäudeleittechnik (GLT/BMS) kommunizieren. Eine integrierte OpenTherm Schnittstelle ermöglicht die Verbindung mit intelligenten Thermostaten und für die Einbindung in SmartHome Systeme. Zudem lassen sich die Geräte mit dem Raumgerät IDA verbinden und mit der kostenlosen IDA App auch von unterwegs steuern. Dadurch wird auch die Nutzung der Sprachsteuerung „Alexa“, zur Bedienung der Heizungsanlage möglich.

Mehr Informationen zum Unternehmen Brötje sowie zum Produktangebot finden Interessierte unter broetje.de

Download

Zurück

Impressum|Datenschutz